Dienstag, 15. Juli 2014

Die große Urlaubs-Katastrophe!

Munter und fröhlich in Florenz gelandet und voller Vorfreude auf den bevorstehenden Workshop mit vielen lieben Menschen, ging es am Flughafen zur Gepäckausgabe. Wir waren zu fünft in diesem Flieger angereist und so warteten wir auf unser Gepäck. Der Flughafen in Florenz ist sehr überschaubar und das Gepäckband rollte bald auch schon los.
Und da kamen sie dann auch schon: Koffer 1, 2, 3, 4.......kein fünfter....mein Koffer fehlte!
Nungut, da standen ja noch viele Menschen, die auch noch auf ihren Koffer warteten, vielleicht kommt er ja noch. Das Gepäckband wurde immer leerer und die Menschen um mich herum immer weniger. So langsam machte sich eine kleine Panik in mir breit. Eine letzte Hoffnung: noch drei weitere warteten und da kamen dann neue Koffer auf's Band. Nein....mein Koffer blieb verschwunden! Es war ein fürchterliches Gefühl!
Während drei meiner Mitreisenden losgingen, um die Mietwagen abzuholen, sind eine Freundin und ich zum Lost and Found Schalter gegangen. Unsere Blicke blieben immer auf dem Gepäckband kleben, ganz in der Hoffnung, dass der Koffer doch noch auftaucht.
Mir blieb also nichts anderes übrig, als meinen Koffer als vermisst zu melden. Ich habe die Adresse meines Ziels angegeben und sämtliche Handy- und Telefon-Nummern und man versicherte mir, dass der Koffer so schnell wie möglich nach geliefert wird.
Völlig fix und fertig stand ich dann mit meiner Freundin draußen vor dem Flughafen und wir warteten auf die anderen, die mit den Mietwagen kommen sollten. In der Zeit überlegten wir schon, was am dringlichsten fehlt und planten, wie ich zumindest das Wochenende überstehe. Der Koffer sollte ja bald kommen.

Der Abendhimmel in Florenz versuchte mich noch tröstend Willkommen zu heißen, aber das gelang ihm nicht so wirklich. Das einzige, was mich halbwegs tröstete war, dass ich meine Kamera in der Hand hielt.




Am Haus angekommen, saßen schon alle Menschen fröhlich und Freude strahlend am Tisch und warteten auf uns, um gemeinsam zu Abend zu essen.
Doch mir war ganz und gar nicht nach fröhlichen Menschen zumute und als es dann auch noch Essen gab, das ich nicht mochte, war ich einem kleinen Nervenzusammenbruch nahe.
Die gute Teresa, die uns jedes Jahr diese Unterkunft vermietet und uns bekocht versuchte mich noch zu trösten und bestätigte, dass es nie länger als 1-2 Tage braucht bis der Koffer am Haus ankommt.


Doch so nicht bei mir!
Ich habe die ganze Woche komplett ohne Koffer verbracht!
Das Nötigste habe ich in Italien gekauft: Zahnbürste, Zahnpasta, Duschbad, Shampoo etc. Schwierig wurde es mit der Kleidung, wo ich ja nur das hatte, was ich am Körper trug. 
Meine liebe Freundin Danni hat mir da ausgeholfen, so dass ich also einmal komplette Wechselwäsche hatte, was jedoch auch hieß, dass ich jeden Tag Wäsche waschen musste. Im Urlaub Wäsche mit der Hand waschen....da kann man sich doch wirklich nichts Schöneres vorstellen, oder?
Meine Kontaktlinsen waren auch im Koffer, also lief ich eine Woche ohne rum. Ich bin zwar nicht so sehr blind, aber irgendwann nervt es dann doch, wenn man nicht richtig sieht.
Ich habe in dieser Woche versucht, das alles mit ein wenig Humor zu nehmen und habe mich auch nicht weiter drüber geärgert. Ich wollte mir nicht den kompletten Urlaub versauen. 
Als dann aber am Freitag, einen Tag vor der Rückreise auf einmal ein Express-Paketservice vor der Tür stand und mir meinen Koffer lieferte, konnte ich mich darüber so gar nicht freuen. Nein, ich war sogar stink sauer. Natürlich war ich erleichtert, dass ich all meine Klamotten nicht neu kaufen musste, aber mir einfach wortlos den Koffer da hin zu stellen? Am letzten Tag? Von der Fluggesellschaft natürlich kein einziges Wort. 
Ich habe den Koffer nicht mehr angefasst und ihn so wie ich ihn gepackt hatte wieder mit nach Hause genommen.


Ich weiß jetzt jedenfalls, dass ich gut mit einer Wechsel-Montur überleben kann und dass ich gelassener mit der Situation umgegangen bin, als ich je von mir erwartet hätte.






18 Kommentare:

  1. Halleluja...ein Albtraum !! Gott sei Dank, ist mir so was bis jetzt immer erspart geblieben !

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war wirklich ein Alptraum.
      Und so etwas gehört ja auch so schön in die Kategorie: "Mir passiert das nicht." ;)

      Löschen
  2. Ich stelle es mir grausam vor .Habe im September einen Flug vor mir nun fliege ich nicht so entspannt.
    Aber dein Foto ist sehr schön,freue mich schon auf mehr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach es muss ja nicht gleich jedem passieren.
      Aber wie man sieht: unmöglich ist es nicht.

      Löschen
  3. Immer wenn wir fliegen, haben wir eine "Überlebenstasche" mit dem absolut notwendigsten dabei, selbst wenn wir im 100km-Umkreis um unsere Heimat bleiben. Letzte Woche bei meinem ersten Linienflug seit langer Zeit war ich nicht vorbereitet (geplant: Morgens hin, Abends zurück) und dann kam es wie es kommen musste: Frankfurt war wegen Gewitter dicht und die Heimreise verzögerte sich bis zum nächsten Morgen. In Zukunft also: Immer die Notausrüstung ins Handgepäck.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja! Das habe ich mir auch schon gedacht, dass man wenigstens etwas mit ins Handgepäck nehmen sollte. Dann ist man nicht ganz so aufgeschmissen und kann sich wenigstens entspannt über die ersten Tage retten. In Zukunft werde ich das auch so machen!
      Danke für deinen Kommentar :)

      Löschen
  4. Das war auch bei jeder Flugreise bei mir der Horror. Ich war jedesmal froh, als alle Koffer da waren...
    Mir wäre es auch so gegangen, dass das einigste, was mich getröstet hätte, die Kamera gewesen wäre. Denn wenn die Fotoausrüstung erstmal verschwunden wäre, hätte ich einen Nervenzusammenbruch bekommen.
    Gott... was für eine Woche... wirklich nicht schön....

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja...das hatte so ein bisschen was von Survival-Trainig ;)
      Und glaub mir, wenn meine Foto-Ausrüstung verloren gegangen wäre, dann hätte ich mehr als nen schweren Ausraster bekommen! ;) Das hat mich dann schon sehr beruhigt, dass die immer an meiner Seite war!

      Löschen
  5. Man man man Angela , also so stellt man sich den Urlaub nicht vor.
    Ich weiß schon, warum ich nicht gern fliege.

    Gott, neeee wenn dann noch die Cam gefehlt hätte!
    Also dann wäre ich sicher schon ehr wieder zurück geflogen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee das stimmt, so habe ich mir das nicht vorgestellt.
      Aber ist ja alles gut gegangen. Ich bin relativ gelassen damit umgegangen, um nun meinen ganzen Frust in den Beschwerde-Mails raus zu lassen ;)
      Und die Kamera gehört definitiv IMMER ins Handgepäck!

      Löschen
  6. Was für eine Katastrophe, Horror sage ich nur. Aber manchmal bleibt einem nichts anderes übrig wie das beste aus der Situation zu machen :-) und man stärker aus der Situation kommt.

    Liebe Grüße Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das stimmt Andy, das hast du schön gesagt :)
      Und ja ich hab das auch gemerkt, ich bin ein Stückchen daran gewachsen.
      Und das Ganze hat mich auch noch etwas näher an meine Freundin geschraubt ;)

      Löschen
  7. Achduliebermeinvater, was für ein Graus - nun gut, es ist irgendwie gegangen, aber im Freundeskreis wurde bei ähnlicher Begebenheit fleißig eingekauft und in Rechnung gestellt ...den Koffer kommentarlos abzuliefern finde ich schon frech - gut, dass wenigstens die Kamera nicht im Koffer war - dann wäre aber aus mit lustig ...

    Liebe Grüße - und nun gute Erholung und Wohlfühlen bei eigener Wäsche - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Danke Monika, genau das mache ich jetzt auch, mich wohl fühlen und erholen ;)
      Also das, was ich eingekauft habe, werde ich auch in Rechnung stellen....aber es meldet sich ja niemand auf meine Beschwerden. Da könnt ich mich schon wieder aufregen!

      Löschen
  8. Es tut mir leid, dass so etwas passieren mußte, aber ich hoffe, Du hast Dich trotzderm erholt Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vielen Dank Conni.
      Es war trotzdem eine schöne Zeit :)

      Löschen
  9. Schade, wenn ein Urlaub so beginnt. Koffer weg wäre auch mein Horror. Deshalb packe ich, wenn wir fliegen, auch immer beide Koffer je zur Hälfte mit meinen und seinen Sachen. Gut, dass Dir Deine Freundin aushelfen konnte und auch gut, dass die Sachen überhaupt wieder aufgetaucht sind.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin schon froh, dass alle meine Sachen wieder da sind! Ich ärger mich nur, dass die Fluggesellschaft sich nicht meldet.
      Und der größte Witz: ich habe HEUTE eine SMS bekommen, dass mein Koffer gefunden wurde und zugestellt wird.......

      Löschen

Vielen Dank, ich freue mich sehr über jeden Kommentar!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...